Fuchs, Esther Jacques

Esther Fuchs Performance Research

Esther Fuchs Performance Research

Esther Fuchs Performance Research

Als junge Schülerin folgte Esther Fuchs dem Ruf einer ihr bis zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannten Künstlergruppe auf die vor Spanien liegenden Insel Formentera. Die Landschaft der Insel und ihre Gastgeber zogen sie gleich in ihren Bann.
Aus den zerfurchten Felsen enstanden vor ihrem inneren Augen naiv-ursprüngliche Tänzbilder, deren Rhythmen vom Rauschen der Wellen, vom Wind, der mediteranen Fauna und einer ersten Freiheit fern der Heimat bestimmt wurden. Fasziniert von der Schönheit menschlicher Bewegungen war Esther Fuchs von Beginn an. Die routinierten und exakten Handgriffe eines Barkeepers, eines einfachen Chemielaboranten oder einer Bedingungsangestellten am Bankschalter interessierten sie, studierte sie, analysierte sie.
Durch genaueste Beobachtungen der Mitmenschen erkannte sie die Intensität und Ausdruck einer alltäglichen Handlung, deren Schlichtheit und tiefenpsychologische Bedeutung. Durch diese intensive Auseinandersetzung mit den Bewegungen entwickelte sie ihr usprüngliches, eigenes Körpergefühl.
Die Schauspielausbildung führte von Zürich über Paris nach Opole in Polen, zu einem kurzen, aber einschneidenden Aufenthalt am Theaterlaboratorium des J. Grotowsky.

Wenn du traurig und allein bist, dann tanze.

Carambolagen

 

esther-fuchs-carambolagen-1

esther-fuchs-carambolagen-1

All our experiences of life are recorded in our body.

Die Performances verlangen Extremleistungen von Körper und Stimmer. Jahrelanges Taining und Performencearbeit  mit ihren Tänzerinnen fanden zur eigenen Form. Die Körper bewegen sich auf der Basis von elementaren Handlungen im Raum, fangen einzelne Töne und Klänge der Umwelt ein,  spielen damit und entwickeln sie weiter.

esther-fuchs-carambolagen-2

esther-fuchs-carambolagen-2

Ein ständiges hin und her, ein Frage- und  Antwortspiel vom tanzenden Körper und seiner Umgebung. Die Interaktion zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein fordern Körper und Psyche der Tänzer aufs Äusserste.
Die für ihre künstlerische Arbeit als Tanzschaffende entscheidende Ausbildung erhielt Fuchs in Japan an Min Tanakas Butoh-Schule und an der dortigen „Body Weather Farm”.
Die eigenwillige Kombination aus konstantem Zen-Körpertraining, und spontanen, jedoch präzisen, Improvisationsmethoden sowie die archaisch auf den nackten Körper reduzierten Ausdrucksmöglichkeiten des Butoh entsprachen genau den Vorstellungen der jetzt jungen Frau. Tanakas Methodik ergänzt mit klassischen Meditationstechniken des japanischen Zen bilden von nun an die Basis ihres  künsterlischen Wirkens.teraktion zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein fordern Körper und Psyche der Tänzer aufs Äusserste.

esther-fuchs-carambolagen-3

esther-fuchs-carambolagen-3

The body of the butoh-ka is the body of a critical confrontation with a power greater than the individual, a frightening something which can only act in a region of the body which is organically intertwined with the deep subconscious. Butoh means emptyness as well as spaces betweens the things. Butoh visualizes these spaces in their very fine changes: dancing the „pause” the very fine moving line „between the chance of the things”

Tanz ist der Versuch, immer wieder geboren zu werden. Ich glaube, dass Tanz keine bestimmte Form oder Gestalt hat.

Seefeld-Tanzprojekt c/o Esther Jacques Fuchs
Text Laconicum:  Regina Brand, Annette Amberg