Christoph Schirmer "ALLGEMEINANÄSTHESIE" jetzt bei Brunnhofer

Christoph Schirmer „switcht“ zwischen den aktuellen verfügbaren Neuen Medien und dem traditionellen Tafelbild. Er verleiht dem Bild Malereicharakter, indem er die Farbe per se zur Wirkung kommen lässt. Sie dient nicht nur der Illusion von Figur und Raum sondern ist materielle Substanz auf der Bildfläche und koloristische Attraktion. Manchmal steigert der Maler diese Haptik, indem er Zonen gleich einem Relief schafft. Die Bildebenen wirken wie applizierte Tools, im spacig-futuristischen Design. Genauso spacig muten die komponierten Bildräume an, die sich deutlich von konventionellen homogenen Raumdarstellungen wie Landschaft oder Interieur unterscheiden. Schirmer verschleift mehrere Bildebenen in einander, verdreht die Achse, fächert verkürzte Perspektiven und Schrägen in die Bildebene auf – ein räumliches Kaleidoskop entsteht. Ähnlich wie bei einem Vexierbild bewegen sich die einzelnen Bildebenen nach vorne und hinten. Ein klar differenziertes Figur-Grundverhältnis ist zugunsten einer komplexen Camouflage aufgehoben. Hinzu kommt das Moment des Gleichzeitigen. Anstelle einer konventionellen „impressionistischen“ Abbildung eines Moments, einer Situation, ein schillernder Sample.
(von Florian Steininger, Kurator BA-CA Kunstforum, Wien, 2007)

Vernissage/ privat view:21. Jänner 2010, 19.30 Uhr,
Ausstellungsdauer/ duration: 21. Jänner - 26.. Februar 2010
BRUNNHOFER GALERIE
4020 LINZ, GRABEN 3, TEL 0043 (0)664 3818104-0
art@brunnhofer.at,    www.brunnhofer.at/galerie
DI / MI / DO / FR  14 – 18 UHR,  SA 10 – 13 UHR