Not Vital „The No Problem Sculpture“

Das Siegerprojekt von Not-VitalNot Vital „The No Problem Sculpture“ für den Mobimo Tower wird im Rahmen einer Ausstellung vom 10. bis 19. März 2011 im ART FORUM UTE BARTH zu sehen sein.

The No Problem Sculpture – ein Kunstwerk verbindet Kontinente (Zürich, Schweiz – Niger, Afrika)
Ein Kubus aus Zement, Kantenlängen, die sich nicht wiederholen, addiert aber exakt der Höhe des Mobimo Towers von 81m entsprechen. Eine Skulptur, die von der allmählichen Verwitterung und der Patina der Zeit leben wird. Das Werk ist eine feine Gratwanderung zwischen natürlicher und artifizieller Anmutung und aufgrund der ästhetischen Eigenheit weckt es kaum Assoziationen und lässt damit alles offen. Erweitert wird die Skulptur durch einen Ziehbrunnen, den der Künstler Not Vital unter dem Namen OMIBOM (Umkehrung von Mobimo) in Niger bauen lässt und der die Bewohner mit Trinkwasser versorgen wird. Der Ziehbrunnen wird ebenfalls eine Tiefe von 81m aufweisen und verbindet damit symbolisch Zürich mit Niger.
Im Inneren der „The No Problem Sculpture“ wird sich etwas des ausgegrabenen Sandes aus Niger befinden; sowohl auf dem Mobimo-Areal als auch auf dem Rand des Brunnen wird der Name OMIBOM in Chromstahllettern eingelegt sein. Die Kontinent übergreifenden Kunstwerke verleihen dem Mobimo-Areal internationale Grösse und Ausstrahlung.

Der Künstler Not Vital
Not Vital wurde 1948 im Engadin in Sent geboren. Der Künstler lebt und arbeitet abwechslungsweise in Sent, New York, Beijing und Agadez (Niger). Er ist Bildhauer, Zeichner, Maler, Kupferstecher und realisiert Kunst im öffentlichen Raum. In New York lebte er auch in der Künstlergemeinschaft von Julian Schnabel und Jean-Michel Basquiat. Er bewegt sich zwischen Kategorien „Individuelle Mythologie“, „Postmoderne Persiflage“ und „Neuer Surrealismus“. Seine Werke haben international eine hohe Beachtung erlangt und sind mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet worden.

Bei Not Vital trifft die Tradition amerikanischer Minimal Art in unnachahmlicher Weise auf die Praxis primivistischer Kulte. Seine Skulpturen entsprechen gleichzeitig einer Materialästhetik, die tief in der geologischen Struktur seiner Schweizer Heimat verwurzelt ist. Not Vital verbindet in seinen Arbeiten alte überlieferte Ideen und archaische Formen aus seiner Engadiner Heimat mit neuen und visionären Gedanken. Seine Sprache wird auf der ganzen Welt verstanden – ist im besten Sinne des Wortes “global” und gleichzeitig fest im Engadin verwurzelt.

Ausstellung des Projektes (mit Skizzen und Modellen) 10. bis 19. März 2011

ART FORUM UTE BARTH
Galerie für Moderne & Zeitgenössische Kunst
Kartausstrasse 8
CH-8008 Zürich

Tel. 044 380 27 11  info@utebarth.com